Verbundstudium für

Verbundstudien-Angebot

 

Studienberatung

Informationen

Verbundstudium online

 

Home » Master » M.A. BWL - Asienmanagement » Zielgruppe & Qualifikationsziele

Zielgruppen & Qualifikationsziele

Zielgruppen des Studiengangs

Der berufsbegleitende Masterverbundstudiengang BWL – Asienmanagement richtet sich an Studieninteressierte, die nach einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss Berufserfahrungen gesammelt haben und sich für eine qualifizierte Übernahme von Leitungsverantwortung weiterentwickeln wollen. Absolventen von fachlich passenden Bachelorstudiengängen können unmittelbar nach ihrem Abschluss parallel im Beruf durchstarten und in diesem Masterstudiengang zusätzliches Fachwissen erwerben.

Der Masterverbundstudiengang BWL – Asienmanagement bereitet die Studierenden auf eine qualifizierte Übernahme von Leitungsverantwortung in international agierenden Unternehmen vor, die ihre Tätigkeitsschwerpunkte insbesondere in Ostasien, Südostasien und Südasien haben. Dort werden Sie ihre wirtschaftswissenschaftlichen Kompetenzen anwenden und Teil der aufstrebenden asiatischen Wirtschaft sein.

Branchenunabhängig können die AbsolventInnen in internationalen Großunternehmen sowie in kleinen und mittleren Unternehmen bei Handels-, Marktforschungs- und Consultingunternehmen sowie insbesondere auch bei Verbänden, öffentlichen Institutionen und Non-Profit-Organisationen tätig werden. 

Qualifikationsziele

AbsolventInnen des Masterverbundstudiengangs BWL – Asienmanagement sind SpezialistInnen für das Management von Geschäftsbeziehungen in und nach Asien. Studierende aktualisieren und verfestigen ihr im Bachelorstudium erlerntes Grundlagenwissen in der Betriebswirtschaftslehre und erwerben vertieftes Wissen über die vielfältigen Möglichkeiten von Wirtschaftsaktivitäten im oder mit dem asiatischen Raum.

Sie sind in der Lage, die ökonomischen, politischen und kulturellen Besonderheiten in den wichtigsten asiatischen Ländern zu definieren und zu interpretieren (Wissensverbreitung). Hierfür können AbsolventInnen adäquate Planungs- und Bewertungsmethoden (z.B. Standortalanalysen, Marktforschungsmethoden sowie Methoden zur Analyse von internen und externen Einflussfaktoren auf das unternehmerische Handeln) sachgemäß im Kontext des Asienmanagements anwenden.

AbsolventInnen verfügen über ein breites, detailliertes und kritisches Verständnis auf dem neuesten Stand des Wissens über das Management von Geschäftsbeziehungen in und nach Asien. Hierfür können sie:

  • Märkte in asiatischen Ländern auf volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher Ebene identifizieren, entwickeln und die Erwartungen von Marktanteilen beurteilen sowie daraus Umsetzungsvorschläge erstellen,
  • Komplexe Projekte und Prozesse planen, kontrollieren sowie steuern und dabei Schwachstellen identifizieren und geeignete Handlungsempfehlungen ableiten,
  • Humanressourcen in Organisationen planen bzw. entwickeln und dabei personalbezogene Schnittstellenprobleme insbesondere unter Diversity Management Gesichtspunkten bewerten und Handlungsempfehlungen generieren sowie
  • Unternehmensstrategien in einem sich dynamisch verändernden Umfeld entsprechend den Anforderungen der Stakeholder entwickeln sowie selbständig Ansätze zur Implementierung vorschlagen