Verbundstudium für

Verbundstudien-Angebot

 

Studienberatung

Informationen

Verbundstudium online

 

Home » Presse » Exkursion nach Süddeutschland

Exkursion nach Süddeutschland

Vom 26. bis 30. September 2012 hieß es für 10 Studierende, 5 AbsolventInnen und 2 Lehrende der Verbundstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Technische Betriebswirtschaft der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Südwestfalen: Auf nach Süddeutschland!

In den frühen Morgenstunden des ersten Tages ging es mit dem Bus von der Hochschule Bochum aus los. Ziel war das Hauptwerk der Heidelberger Druckmaschinen AG etwas außerhalb von Heidelberg. Dort erhielt die Gruppe Einblicke in die rasante Entwicklung der Drucktechnik in den letzten Jahrzehnten vom berühmten „Heidelberger Tiegel“, der bis zum Jahr 1985 165.000 Mal produziert wurde, über die schrittweise Optimierung der Mechanik bis hin zu den neuesten, elektronisch gesteuerten Serien.

Im Anschluss an die Besichtigung in Wiesloch fuhr die Gruppe weiter zum Weingut Faschian. Dort konnten sich die Exkursions-TeilnehmerInnen die Entstehung eines Weines ansehen. Die gelesenen Trauben wurden vom Strang getrennt, in die Presse gegeben und schließlich in großen Kesseln zu Weinen verschiedener Qualitäten und Geschmacksrichtungen verarbeitet und veredelt. Natürlich dürfte eine Weinprobe nicht fehlen, und so freute sich die Gruppe über die erlesenen Tropfen, die verkostet wurden.

Professor Dr. Gerd Uhe, der die Reise als Hauptverantwortlicher beider Studiengänge die Exkursion begleitete, erklärt: „Das Konzept der Exkursionen ist stets so gestaltet, dass neben den fachlichen Informationen auch ein bisschen Spaß für die Studierenden nicht zu kurz kommt. Der Erfahrungsaustausch mit quasi Kollegen in den Unternehmen und das Hineinschnuppern in andere Produktionen mit anderen Produkten liefern immer wieder viele Ideen für die eigene Berufstätigkeit.“

Am nächsten Morgen stand zuerst die Besichtigung von Schloss Ludwigsburg auf dem Programm, wo die Gruppe durch eine charmante Führerin ins Mittelalter zurückversetzt wurde. Auf einmal waren Dinge wie Machenschaften und Liebschaften eines Herzogs mit seiner Gesellschaft wichtig – eine schöne Abwechslung! Danach ging es weiter nach Geislingen, wo im WMF-Werk die Entstehung von Töpfen vom Halbzeug „Edelstahl-Band“ bis hin zum fertigen, verkaufsfähigen Kochtopf verfolgt und auch Einblicke in die Produktionssparte der Kaffeevollautomaten gewonnen werden konnten.

Der dritte Tag startete mit einem Highlight: die Besichtigung des Eurocopter Werks in Donauwörth, wo neben Hubschrauberteilen auch Türen für den Airbus A380 gefertigt und montiert werden. Sicherheit und Ordnung sind dort oberstes Gebot, die Geheimnisse des Erfolgs liegen im hohen Grad der Organisation und in der internen Transparenz. „Es war sehr spannend für alle zu sehen, wie hoch konzentriert die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort fertigen. Unser Dank gilt dem Team, das uns einen sehr entspannten Empfang bereitet und unsere Fragen freundlich und umfassend beantwortet hat“, fasst Thorsten Liebelt, Absolvent in Wirtschaftsingenieurwesen, den Besuch in Donauwörth zusammen. Der Abend klang dann im schönen Städtchen Nördlingen aus, wo die Gruppe an einer Stadtführung teilnahm.

Zum Abschluss der Exkursion ging es schon wieder in Richtung Heimat weiter nach Speyer in das dortige Technik Museum. Auf dem Gelände finden sich viele, große Transportmittel der heutigen Zeit, z.B. eine Boeing 747, eine Replik eines Flugmittels der Gebrüder Wright, Düsenflugzeuge, Schiffe, Autos, Motorräder und weitere Vehikel aus den Kriegsjahren bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Eine weitere Halle befasste sich mit Exponaten aus der Raumfahrt. Eine professionelle Führung ermöglichte auch hier die sach- und fachkundige Beantwortung aller Fragen, bevor es wieder zurück nach Bochum ging.

„Die Reise war sehr interessant! Erst war ich etwas skeptisch, nach den tollen Auslandsreisen in den vergangenen Jahren dieses Mal mit in Deutschland unterwegs zu sein, aber ich muss sagen, unser Land, unsere Unternehmen und unsere Kultur haben auch sehr viel zu bieten. Alles in allem eine runde Angelegenheit!“ fasst Volker Lange, Studierender in Wirtschaftsingenieurwesen im 7. Semester, seine Erlebnisse zusammen.

Viele Informationen zum Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen finden Sie unter www.verbundstudium.de sowie unter www.wirting-verbundstudium.de