Verbundstudium für

Verbundstudien-Angebot

 

Studienberatung

Informationen

Verbundstudium online

 

Home » Master » M.Sc. BWL - Industrieservice-Management » Zielgruppe & Qualifikationsziele

Zielgruppen & Qualifikationsziele

Zielgruppen des Studiengangs

Industrieservice ist vielschichtig. Ziel des Masterstudiengangs BWL – Industrieservice-Management ist es, Studierenden mit einem ersten wirtschaftswissenschaftlichen oder wirtschaftsingenieurwissenschaftlichen Hochschulabschluss das Fachwissen zur Optimierung von Industrieanlagen und Gebäuden zu vermitteln. Entlang der Wertschöpfungskette beschäftigt sich das Studium mit Gebäudetechnik, Facility Management, Inspektion und Qualitätsmanagement von Industrieanlagen – stets an der Nahstelle zwischen Technik und Wirtschaft.

Der Masterverbundstudiengang BWL – Industrieservice-Management bereitet die Studierenden auf eine qualifizierte Übernahme von Leitungsverantwortung in unterschiedlichen Bereichen vor. Dabei sind AbsolventInnen mit ihren fachlichen und überfachlichen Kompetenzen im Bereich Industrieservice-Management sowohl für operative als auch strategische Aufgaben qualifiziert.

Qualifikationsziele

AbsolventInnen des Masterverbundstudiengangs BWL – Industrieservice-Management sind SpezialistInnen an der Nahstelle zwischen Technik und Wirtschaft für die herausfordernden Aufgaben im Facility Management bzw. im industriellen Dienstleistungsmanagement.

Studierende aktualisieren und verfestigen ihr im Bachelorstudium erlerntes Grundlagenwissen in der Betriebswirtschaftslehre und erwerben vertieftes Wissen über die vielfältigen Herausforderungen und Chancen im Facility Management.

Sie sind in der Lage, die wirtschaftlichen, technischen und regulatorischen Besonderheiten im Industrieservice-Bereich zu definieren und zu interpretieren.

AbsolventInnen können

  • adäquate Planungs-, Analyse- und Bewertungsmethoden, wie z.B. Methoden aus dem Projekt-, Prozess-, Technologie-, Innovations-, Risiko- und Qualitätsmanagement – wissenschaftlich fundiert und sachgemäß für Beratungsempfehlungen und Entscheidungen im Industrieservice-Bereich anwenden,
  • komplexe technische Anforderungen – wie z. B. im technischen Facility/Projekt-Management oder beim Einsatz von Instandhaltungstechnologien – verstehen sowie auf dieser Basis selbständig betriebswirtschaftliche, wissenschaftlich fundierte Analysen durchführen und daraus Vorschläge für unternehmerische Entscheidungen unter Berücksichtigung der technischen und regulativen Rahmenbedingungen (u.a. von GEFMA, VDI, DIN) ableiten.
  • Wertschöpfungs/Prozessketten, neue Technlogien und Innovationen sowie Märkte der industrieservice Sektoren auf betriebswirtschaftlicher Ebene analysieren und Erwartungen von Marktteilnehmern beurteilen sowie daraus Umsetzungsvorschläge ableiten.
  • Komplexe Projekte und Prozesse an der Nahtstelle zwischen Technik und Wirtschaft planen, kontrollieren sowie steuern und dabei Schwachstellen identifizieren und geeignete Handlungsempfehlungen ableiten.
  • Humanressourcen in Organisationen planen bzw. entwickeln und dabei personalbezogene Schnittstellenprobleme zwischen Technik und Wirtschaft insbesondere unter Diversity Management Gesichtspunkten bewerten und Handlungsempfehlungen genieren.
  • Unternehmensstrategien und kundenorientierte Innovationen in einem sich dynamisch verändernden Kontext im Industrieservice Bereich entsprechend den Anforderungen der Stakeholder entwickeln sowie selbständig A.nsätze zur Implementierung vorschlagen.

Darüber hinaus verfügen AbsolventInnen über breite überfachliche Kompetenzen und können im Sinne der Wissenserschließung

  • Qualitative und quantitative Methoden einschließlich relevanter Softwarelösungen (z.B. R, SPSS, MathLAB, ERP-Systeme) zur Analyse von Fragestellungen im Industrieservice-Bereich wissenschaftlich fundiert anwenden (instrumentale Kompetenzen)
  • Den aktuellen forschungsstand erfassen sowie darüber hinaus wissenschaftliche Facharbeiten und Beratungskonzepte verfassen, Machbarkeitsanalyse durchführen und selbständig benötigte Daten generieren (systemische Kompetenzen)
  • Wissenschaftliche Inhalte und eigene Forschungsvorhaben und –ergebnisse gegenüber Fachvertretern und Laien in angemessener Form kommunizieren (kommunikative Kompetenzen)

Selbständig, effektiv und effizient interdisziplinäre Teamarbeit planen, organisieren und durchführen (soziale und kommunikative Kompetenzen)