Verbundstudium für

Verbundstudien-Angebot

 

Studienberatung

Informationen

Verbundstudium online

 

Home » Bachelor » B.A. Frühpädagogik » Schwerpunkte & Module

Schwerpunkte und Module

Schwerpunkte des Studiengangs

Der Verbundstudiengang Frühpädagogik vermittelt auf der Basis elementardidaktischer und humanwissenschaftlicher Grundlagen Kenntnisse zur Entwicklungsförderung im frühen Kindesalter. Über die klassischen frühpädagogischen Inhalte hinaus erwerben die Studierenden auch natur- und ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse sowie Kompetenzen im Bereich des Projekt-, Qualitäts- und Sozialmanagements, wodurch sie sich für Führungsaufgaben in frühpädagogischen Einrichtungen qualifizieren. Darauf aufbauend setzen die Studierenden durch das Absolvieren eines Wahlpflichtblocks entweder einen Schwerpunkt im Bereich "Leitung und Management" oder im Bereich "MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)"

Module des Studiengangs

Staatlich anerkannte Erzieherinnen und Erzieher mit Hochschulzugangsberechtigung können aufgrund ihrer Ausbildung 40 Credit Points angerechnet bekommen und starten das Studium im 3. Semester.

Die Module des Bachelorstudiengangs Frühpädagogik gliedern sich in sechs thematische Bereiche:

  • Disziplinäre Grundlagen
  • Bildungsbereiche
  • Arbeitsfeld und Institution
  • Praktische Studien
  • Wissenschaftliches Arbeiten und Denken
  • Wahlpflichtbereiche

Zunächst werden die Studierenden in dem Studienbereich „Disziplinäre Grundlagen“ (1) in die wissenschaftlichen und fachpraktischen Grundlagen für die Arbeit in frühpädagogischen Handlungsfeldern eingeführt. Die Module für die professionelle Begleitung und Unterstützung von frühkindlichen Bildungs- und Lernprozessen werden im Studienbereich „Bildungsbereiche“(2) zusammengefasst. Die einzelnen Bildungsbereiche dienen nicht der „fächerorientierten“ Wissensvermittlung. Ziel der Bildungsbereiche ist es vielmehr, dass die Studierenden fachdidaktische Kenntnisse ebenso wie Fähigkeiten zur ganzheitlichen Förderung im pädagogischen Alltag erwerben. Der Bereich „Arbeitsfeld und Institution“ (3) befasst sich mit Inhalten, die sich mit den institutionellen und organisatorischen Anforderungen der Arbeit in Bildungs- und Erziehungseinrichtungen beschäftigen.

Die Praxisprojekte, die dem Studienbereich „Praktische Studien“ (4) zugeordnet sind, stehen in enger Verbindung zu den Modulen aus den Bildungsbereichen.Die Praxisprojekte beinhalten jeweils ein Begleitseminar und einen Praxisanteil, welcher bevorzugt am Arbeitsplatz der Studierenden durchgeführt wird. Ist der Arbeitsplatz keiner einschlägigen frühpädagogischen Einrichtung zuzuordnen, so müssen sich die Studierenden eigenständig um eine entsprechende Praxiseinrichtung bemühen.

Der Praxisanteil der ersten vier Praxisprojekte beträgt jeweils ca. 67 Stunden. Diese sind gleichmäßig auf das Semester zu verteilen. Das letzte Praxisprojekt im 8. Semester beinhaltet den doppelten Praxisanteil. Der Praxisanteil in der Einrichtung findet in der Regel in der Zeit von ca. 2 Wochen vor der 1. Präsenzveranstaltung bis zur 8. Präsenzveranstaltung statt. Fehlzeiten müssen nachgeholt werden.
Da bereits im 1. Semester ein Praxisprojekt stattfindet, ist es zur Aufnahme des Studiums zwingend erforderlich, sich im Vorfeld eine einschlägige Einrichtung zu suchen.
Dies muss bei der Planung des Studiums berücksichtigt werden. Hierbei berät und unterstützt Sie das Team des WZF gerne.

In Wahlpflichtangeboten (5) wird den Studierenden die Möglichkeit gegeben, ein persönliches Profil zu bilden. Der Studienbereich „Wissenschaftliches Arbeiten und Denken“ (6) gibt den Studierenden die Möglichkeit nachzuweisen, dass sie die während ihres Studiums erworbenen wissenschaftlichen Kenntnisse anwenden können.