Verbundstudium für

Verbundstudien-Angebot

 

Studienberatung

Informationen

Verbundstudium online

 

Home » Presse » Unternehmen im Austausch

Unternehmen im Austausch

Am Donnerstag, den 8. November 2018, fand an der Fachhochschule Bielefeld am Campus Minden wieder ein „Unternehmeraustausch“ zum praxisintegrierten Studium statt. Zahlreiche Unternehmensvertreter*innen aus der Region waren der Einladung gefolgt, um sich über aktuelle Entwicklungen in den einzelnen praxisintegrierten Studiengängen zu informieren und auszutauschen. Die praxisintegrierten Studiengänge sind eine Sonderform des Verbundstudiums, werden zu unterschiedlichen Themenbereichen an verschiedenen Standorten der Fachhochschule angeboten und wurden alle jüngst bis zum Jahr 2025 reakkreditiert.

Den Anfang machte Professorin Dr. Vanessa Uhlig-Andrae. Als Studiengangleiterin des praxisintegrierten Studiengangs B.Eng. Maschinenbau berichtete sie über das Campus Festival, das bereits im Sommer stattgefunden hatte. Gleichzeitig gab sie einen Einblick in die Einführung der Erstsemesterstudierenden des neuen Jahrgangs und kündigte die Absolventenfeier an.

Im Anschluss stellten Elektrotechnik-Studierende aus dem „Projekt angewandte Wissenschaft“, das im siebten Semester stattfindet, ihre Projektarbeit zum Thema „Spionageabwehr“ vor. Darin untersuchten sie technische Alltagsgegenstände wie Tastaturen, Funk-Steckdosen oder Funk-Autoschlüssel auf Manipulierbarkeit von außen.

„Es ist immer besonders reizvoll für die Anwesenden“, erklärt Marcus Miksch, der als Leiter des Ressorts Wissenschaftliche Weiterbildung verantwortlich für alle praxisintegrierten Studiengänge sowie die Umsetzung des Abends ist, „wenn Studierende aus ihren Tätigkeiten und Projekten berichten. Dadurch wird das, was theoretisch geplant wird, auf eine andere Ebene gehoben. Und zeigt, wie praxisnah wir hier in unseren Studiengängen wirklich arbeiten.“

Nach einer kurzen Pause, die von allen Anwesenden für einen regen Austausch genutzt wurde, präsentierte Professor Dr. Sven Battermann, Studiengangleiter des praxisintegrierten Studiengangs B.Eng. Elektrotechnik, zwei neue Fachrichtungen. Studierende, die ab Wintersemester 2018/19 ein Studium begonnen haben, können nun zwischen der Fachrichtung „Informations-System-Technik“ oder der Fachrichtung „Mechatronik“ wählen. Die Module beider Fachrichtungen werden jeweils in den Semestern drei, vier und fünf belegt und bieten den Studierenden damit eine echte Angebotserweiterung und Spezialisierungsmöglichkeit.

Weiter ging es mit einem kleinen Mathematik-Schwerpunkt. Professor Dr. Tilman Hetsch berichtete über ein neues Brückenkurskonzept im Rahmen der Mathematik-Vorkurse, das die unterschiedlichen Vorkenntnisse der Teilnehmenden berücksichtigt. Helga Lütkefend, Fachbereichsleiterin der VHS im Kreis Herford stellte das „Vorstudium OWL“ vor. Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe gibt es u.a. Basis- und Aufbaukurse zum Thema Mathematik, die Studienanfängerinnen und –anfänger auf das Studium vorbereiten sollen. Zielgruppe sind vor allem Studienbewerberinnen und -bewerber mit beruflicher Qualifikation, die keine allgemeine Hochschulreife erlangt haben.

Abschließend blickte Marcus Miksch mit einigen Statistiken auf den Studienstart 2018 zurück – und gab auch einen Ausblick auf das nächste Jahr. Mit 104 Erstsemester-Studierenden ist 2018 erstmals die „100“ als magische Grenze überschritten worden. Insgesamt konnten am Standort Minden 131 Praxisplätze in Unternehmen angeboten werden, was die Nachfrage sogar noch überstieg und auf fehlende Bewerber*innen zurückzuführen ist. Mit einem Frauenanteil von 14% bei den Erstsemester-Studierenden sind die ingenieurwissenschaftlichen, praxisintegrierten Studiengänge allerdings immer noch eine starke Männerdomäne. Der Ausblick auf den Studienstart 2019/20 machte deutlich, dass die Nachfrage am praxisintegrierten Studium weiterhin steigt: zum Studienstart im nächsten Jahr wird die Gesamtzahl der angebotenen Praxisplätze noch einmal überboten werden.