Verbundstudium für

Verbundstudien-Angebot

 

Studienberatung

Informationen

Verbundstudium online

 

Home » Master » M.A. Frühpädagogik » Zielgruppen & Qualifikationsziele

Zielgruppen, Qualifikationsziele & Berufsfelder

Zielgruppen des Studiengangs

Berufstätige aus kindheitspädagogisch orientierten Berufsfeldern, die sich zum Master of Arts weiterqualifizieren möchten und darüber hinaus eine höhere Führungsposition anstreben oder ausbauen wollen. Der Verbundstudiengang Frühpädagogik (M.A.) ist als konsekutiver Studiengang zu dem Präsenz- und Verbundstudiengang Frühpädagogik (B.A.) der FH SWF konzipiert, steht allerdings darüber hinaus Absolventinnen und Absolventen vergleichbarer Studiengänge offen.

Qualifikationsziele

Ziel des Verbundstudiengangs Frühpädagogik (M.A.) ist die wissenschaftlichen Vertiefung und Erweiterung des erworbenen Wissens und der erlernten Kompetenzen aus den entsprechenden kindheitspädagogisch orientierten Bachelorstudiengängen in ausgewählten Bereichen. Der Studiengang qualifiziert zum einen für die direkte pädagogische Arbeit, zum anderen für Leitungs-, Beratungs-, Fortbildungs- oder Forschungsaufgaben.

Der Studiengang leistet einen Beitrag zur Professionalisierung im frühpädagogischen Arbeitsfeld, was insbesondere vor dem Hintergrund der Akademisierung der frühpädagogischen Fachkräfteausbildung aufgrund gestiegener gesellschaftlicher Ansprüche an die frühe Bildung zu sehen ist.

Ein Qualitätsmerkmal des Studiengangs sind gesellschaftstheoretische und (sozial-)politische Inhalte, die neben der kindheitspädagogischen Professionalität der Studierenden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern, auch die Kinder und ihre Familien als Teil gesellschaftlicher Realität begreifen. Studierende werden so in die Lage versetzt, gesellschaftliche Anforderungen und Wandlungsprozesse sowie politische Überformungen von Kindheit, früher Bildung und Familie zu erkennen und kritisch zu hinterfragen.

Berufsfelder

Das erlernte Wissen und die vermittelten Kompetenzen sind in besonderem Maße in Institutionen gefragt, die frühkindliche Bildung gestalten, steuern oder verwalten. Einsatzmöglichkeiten bieten sich beispielsweise in der Leitung von Kindertageseinrichtungen oder in verschiedenen Arbeitsbereichen von Fachverwaltungen, Trägerverbänden, Stiftungen, Kirchen und Diakonien sowie weiteren Institutionen mit Bezug zur Frühpädagogik. Weiterhin bieten sich Berufsperspektiven in Institutionen, die im Bereich der Fach- und Organisationsberatung sowie Qualitätsentwicklung und Supervision für frühpädagogische Einrichtungen tätig sind. Darüber hinaus bieten sich Tätigkeiten in Institutionen der Bildung und Weiterbildung an, und es besteht die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Promotion wissenschaftlich weiter zu qualifizieren