Erweiterte Pflegeexpertise – Advanced Nursing Practice (M.Sc.)

Der weiterbildende Master-Verbundstudiengang M.Sc. Erweiterte Pflegeexpertise - Advanced Nursing Practice wird erstmals zum Sommersemester 2020 an der Fachhochschule Bielefeld angeboten. Der berufsbegleitende Masterstudiengang dient der Ausbildung einer erweiterten pflegepraktischen Expertise zur Übernahme von hochkomplexen pflegerischen, wissenschaftlichen und organisatorischen Aufgaben in den verschiedenen Handlungsfeldern der Pflege.

Die Fachhochschule Bielefeld ist seit 2015 durch die Agentur AQUAS systemakkreditiert und somit berechtigt, selbständig ein Qualitätssiegel für ihre Studiengänge zu verleihen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Im Folgenden finden Sie alle wichtigen Informationen zum Studiengang im Überblick. Für einen gelungenen Studienstart und ein erfolgreiches Studium ist eine intensive Auseinandersetzung mit den Besonderheiten und Herausforderungen eines berufs- oder ausbildungsbegleitenden Verbundstudiums von wesentlicher Bedeutung. Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der intensiven Information und Beratung zum Verbundstudienkonzept und den Verbundstudiengängen. Insbesondere empfehlen wir die Teilnahme an den Informationsveranstaltungen zur Unterstützung Ihrer bewussten Entscheidung für ein berufs- oder ausbildungsbegleitendes Verbundstudium.

Zielgruppen des Studiengangs

Absolventinnen und Absolventen von Bachelor-Studiengängen im Bereich der Pflege und der Gesundheits- oder Sozialwissenschaften


Qualifikationsziele

Die übergeordnete Zielsetzung des Studiengangs besteht in dem Erwerb einer erweiterten pflegepraktischen Expertise zur Übernahme von hochkomplexen pflegerischen, wissenschaftlichen und organisatorischen Aufgaben in den verschiedenen Handlungsfeldern der Pflege. Durch die enge Verzahnung von evidenzbasiertem Wissen und konkretem klinischen Bezug im Studium werden die Studierenden befähigt, eine outcome-orientierte Gesundheitsversorgung von Nutzerinnen und Nutzern im jeweiligen Handlungsfeld zu gewährleisten. Durch die Forschungsbezüge und studiumsbezogenen Forschungsaufträge in den jeweiligen Modulen des Master-Studiengangs soll auch der Übergang in eine mögliche Forschungstätigkeit ermöglicht werden.

Der Studiengang folgt dem pflegewissenschaftlichen Konzept der Advanced Nursing Practice (ANP). Es basiert auf einer vertieften und erweiterten Pflege- und Betreuungspraxis von Pflegebedürftigen und deren Familien, um Behandlungsresultate zielgerichtet zu optimieren.

 

Berufsfelder

Die Absolventinnen und Absolventen können in der direkten Versorgung von Nutzerinnen und Nutzern und deren formellen und informellen Unterstützungssystemen tätig werden und sorgen für eine evidenzbasierte und eigenverantwortliche Steuerung und Koordinierung der Gesundheitsversorgung.

Für klinische Pflegeexpertinnen und -experten besteht die Möglichkeit, in allen Handlungsfeldern von Pflege (z.B. in der gemeindenahen Versorgung) tätig zu sein, um qualitätsorientiert die pflegerische Versorgungspraxis weiter zu entwickeln, indem sie Forschungsergebnisse in ihr praktisches Handlungsfeld überführen und so als Bindeglied zwischen Pflegewissenschaft und -praxis fungieren.

Advanced Practice Nurses sind als klinische Expertinnen und Experten für eine evidenzbasierte und qualitätsorientierte Gesundheitsversorgung insbesondere in der akutstationären, teilstationären, ambulanten oder stationären Langzeitversorgung sowie der Rehabilitation tätig.

Schwerpunkte des Studiengangs

Der Studiengang weist drei fachliche Schwerpunkte mit unterschiedlichen Gewichtungen auf:

  • Professionelles Pflegehandeln (36 ECTS)
  • Pflegewissenschaft (36 ECTS)
  • Administration und Organisation (24 ECTS)

Der Schwerpunkt Professionelles Pflegehandeln steht als identitätsbildender Bezugspunkt für das professionelle Selbstverständnis und die Entwicklung einer individuellen Rolle als ANP-Experte im Mittelpunkt. Es wird sowohl die Auseinandersetzung und Reflexion mit den in der Praxis gemachten Erfahrungen auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse fokussiert als auch eine weitere Vertiefung der fachlichen Expertise angestrebt. Parallel dazu werden Aspekte des Coaching, der Beratung und des Case Managements thematisiert.

Die Pflegewissenschaft greift die Aspekte von Evidence Based Nursing und pflegewissenschaftlicher Forschung im Allgemeinen auf.

Im Bereich Administration und Organisation sollen gesetzliche Rahmenbedingungen in konkretem Bezug zur Praxis gesetzt, und deren Auswirkungen auf die Gestaltung der Pflegepraxis diskutiert werden. Gleichzeitig wird durch die Anbahnung von Führungskompetenzen die Basis für Umsetzung der ANP-Rolle im Pflegealltag aufgebaut.


Module des Studiengangs

1. Semester

  • Professionelle Pflegeprozessgestaltung 
  • Quantitative und qualitative Forschung
  • Versorgungsprozessgestaltung im interdisziplinären Kontext
  • Clinical Leadership

2. Semester

  • Konzept- und Rollen­entwicklung von Advanced Nursing Practice
  • Evidence Based Nursing (EBN)
  • Beratung und Intervention in hochkomplexen pflegerischen Handlungsfeldern
  • Projektmanagement und Organisationsentwicklung

3. Semester

  • Fachbezogenes Forschungsprojekt I
  • Case Management für vulnerable Bevölkerungsgruppen
  • Recht im Gesundheits- und Sozialwesen

4. Semester 

  • Fachbezogenes Forschungsprojekt II
  • Versorgungsprozessgestaltung im internationalen Kontext
  • Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen

5. Semester 

  • Master Thesis und Kolloquium

Organisation

Studienbeginn: zum Sommersemester

Studiendauer:  Regelstudienzeit – einschließlich Masterarbeit – 5 Semester (2 ½ Jahre)

ECTS-Punkte und Workload: Die Studiendauer entspricht einem Workload von 3000 Arbeitsstunden, wofür insgesamt 120 ECTS-Punkte vergeben werden.

Abschluss:  Master of Science (M.Sc.)


Studienaufbau & -ablauf

Module

Das Studienjahr teilt sich in zwei Semester. Pro Semester sind in der Regel drei bis vier Module zu absolvieren. Die Aufteilung der Module auf die Semester stellt eine sinnvolle Abfolge der fachlich zu vermittelnden Kompetenzen dar.

Selbststudium/Lerneinheiten

Das Verbundstudium besteht zu circa 2/3 aus Selbststudienabschnitten. Die Studieninhalte, die in traditionellen Studiengängen Gegenstand von Vorlesungen sind, werden in mediengestützten Selbstlernphasen mit didaktisch aufbereiteten Lernbriefen vermittelt. Zu Beginn des Semesters erhalten die Studierenden das Lernmaterial für das gesamte Semester. Diese sogenannten Lerneinheiten werden von den Studierenden im Selbststudium bearbeitet. Der durchschnittliche Zeitaufwand beträgt ca.15 Stunden pro Woche.

Präsenzveranstaltungen

In den in der Regel jeden zweiten Samstag stattfindenden ganztätigen Präsenzveranstaltungen (1/3 des Studiums) werden die Lerninhalte des Selbststudiums in kleinen Studiengruppen vertieft und in konkreten Skills Lab-Übungen, Fallstudien und Journal Clubs praxisnah angewendet. Diese finden von Ende September bis Anfang Februar bzw. von Anfang März bis Mitte Juli an der Hochschule statt (durchschnittlicher Zeitaufwand pro Woche: ca. 5 Stunden). Die regelmäßige Teilnahme an den Präsenzveranstaltungen wird dringend empfohlen.

Lernplattform

Zusätzlich zu den Präsenzveranstaltungen findet ein reger Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden in Kursen und Foren auf der Online-Lernplattform ILIAS statt.

Prüfungen

Als Prüfungsformen sind Klausuren, mündliche Prüfungen und schriftliche Ausarbeitungen vorgesehen. Der Studienabschluss beinhaltet neben der schriftlichen Abschlussarbeit ein Kolloquium zur Abschlussarbeit, bei dem der Studierende in einem Vortrag mit Diskussion die wesentlichen Elemente seiner Arbeit vertreten muss. Näheres regelt die Prüfungsordnung.

Zulassungsvoraussetzungen 

  • Ein abgeschlossenes Hochschulstudium (­Bachelor oder vergleichbar im Bereich Pflege, Gesundheit oder Sozial­wissenschaften) 
  • Eine vorliegende Berufszulassung zu den Berufen der Gesundheits- und Kranken­pflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege oder Altenpflege, bzw. als Pflege­fachfrau sowie als Pflegefachmann 
  • Eine mindestens einjährige einschlägige Berufserfahrung in der Pflegepraxis mit mind. 25% Stellenanteil (der Nachweis ist durch eine entsprechende Bescheinigung der Einrichtung zu erbringen)

Im Falle hoher Bewerberzahlen werden die Studienplätze in einem Auswahlverfahren vergeben. Diese Auswahl erfolgt nach der besonderen Eignung für den Studiengang in Form eines wissenschaftlichen Gespräches, in dem insbesondere Kenntnisse und Fähigkeiten, die für ein weiterbildendes Masterstudium der Erweiterten Pflegeexpertise - Advanced Nursing Practice erforderlich sind, die Studienmotivation, die berufliche Perspektive sowie die Vereinbarkeit von Studium, Berufstätigkeit und Familie bewertet werden.


Bewerbung

Die Bewerbung ist ab Anfang Dezember online möglich. Die Bewerbungsfrist endet in der Regel am 15.01. 
Näheres zur Bewerbung erfahren Sie bei den Informationsveranstaltungen, bei der Studienberatung des IfV NRW und beim Studierendenservice der jeweiligen Fachhochschule.


Beiträge und Gebühren

€ 1.700 pro Semester (Stand: Mai 2019)